Sonntag, 17. September 2017

Nr.941
Serie TAGESKARTEN
























Heute Nacht trug ich einen Nagel in meiner Brust. Er steckte ungefähr sieben Zentimeter von meinem Herzen entfernt im Knochenbein. 
Der Nagel musste kräftig und mit mehreren Schlägen in meine Brust geklopft worden sein, denn er saß ziemlich tief und fest, so dass man alles Mögliche an ihm hätte aufhängen können. Vom Handtuch bist zu einer Tasche mit schweren Steinen kam jeder zum Hängen geeignete Gegenstand in Frage.
Der Nagel verursachte mir keine Schmerzen und er wäre vielleicht gänzlich unbemerkt geblieben, wenn ich nicht zufällig an mir hinunter gesehen hätte, als ich mich auszog.
Mit dem Nagel in der Brust ging ich zu meinem Mann.
Mein Mann betrachtete den Nagel mit einem Stirnrunzlen und sagte, ein Nagel in der Brust sei ungewöhnlich und wie ich denn dazu gekommen sei. Er redete und redete, aber ich vestand nicht mehr, was er sagte, denn die Frage war doch nicht, wie der Nagel in meine Brust HINEIN gekommen war, sondern wie ich ihn HINAUS bekam. Mit Werkzeug konnte ich ganz gut umgehen, aber durfte man einen Nagel selber aus der eigenen Brust ziehen oder musste ich mir dafür professionelle Hilfe besorgen?
Sollte ich ihn vielleicht einfach stecken lassen? Denn wie auch immer ich den Nagel entfernte, ob selber oder mit Hilfe eines Fachmanns, ich würde hinterher und für alle Zeit ein Loch in meiner Brust tragen. 
Wollte ich das?

Tonight I wore a nail in my chest. He was about seven inches from my heart in the breastbone.
The nail had to be knocked hard and with several strokes into my chest, because it was quite deep and firm, so that one could hang up everything possible. From the towel to a bag of heavy stones, any item suitable for hanging came into question.
The nail did not cause me any pain, and it might have been completely unnoticed if I had not accidentally looked down at me as I pulled out.
With the nail in the chest I went to my husband.
My husband looked at the nail with a frown and said a nail in his chest was unusual and how I had come to it. He talked and talked, though I no longer knew what he was saying, because the question was not how the nail had come into my chest, but how I got it out. I could handle with tools quite well, but could you pull a nail yourself out of your own chest or did I have to ask for professional help?
Should I just simply let it get stuck? Because however I had removed the nail, whether myself or with the help of a specialist, I would have worn a hole in my chest afterwards forever and ever. 
Did I want that?

Sonntag, 3. September 2017

Nr.940
Serie TAGESKARTEN
















Wenn ich denke, dass ich anders denke als andere, dann denke ich genau das, was andere auch denken, nämlich dass sie anders denken als andere.

„A nice morning. I like it when the sun‘s rays fall through the leaves on the sidewalk.“
When I think I think differently from others, I think exactly what others think as well, that is to say, that they think differently than others.