Sonntag, 2. Juli 2017

Nr.937
Serie TAGESKARTEN


















Vor mir stand ein Junge. Er war ungefähr 3 Jahre alt und wurde Fabio gerufen. Seine Eltern lagen auf einer Decke drei Meter von mir entfernt.
Ich las eine Abhandlung zu Überlegungen Eugen Finks mit dem Titel „Existenz und Coexistenz: Grundprobleme der menschlichen Gemeinschaft“.
Fabio rief seinen Eltern zu: Was macht die da? (Er meinte mich)
In diesem Moment hatte ich ein Grundproblem menschlicher Gemeinschaft: Musste ich in den Dialog mit einem Dreijährigen treten, der eine Frage an seine Eltern richtete, die mich betraf, der aber nicht mich anschaute, sondern seine Eltern, mich aber meinte, weil er auf mich zeigte, und musste ich ihm antworten, was er eigentlich schon wusste, weil er es selber sah, nämlich dass ich auf einer Decke saß und las?
Es war mir unmöglich, mit Fabio in einen Dialog zu treten.
Glücklicherweise hatte er seine Frage nicht an mich gerichtet, sondern an seine Eltern. Auf mich zeigte nur sein Finger.

für Dr.C.N.

There was a boy in front of me. He was about 3 years old and was called Fabio. His parents lay on a blanket close to me.
I read in a text dealing with „Existence and Coexistence: Basic Problems of the Human Community“ by Eugen Fink.
Fabio called to his parents, „What is she doing? (He meant me)
At that moment, I had a basic problem of human community: I had to enter the dialogue with a three-year-old, who asked a question to his parents which concerned me, but who did not look at me, but at his parents, nevertheless he meant me, because he pointed at me, and I had to answer him what he already knew, actually, because he saw it himself, that I sat on a blanket and read.
It was impossible for me to enter into a dialogue with Fabio.
Fortunately, he had not asked his question to me, but to his parents. 
Only his finger pointed at me.